Einführung UBO-Register im Januar 2020 in den Niederlanden

Gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung: Die Niederlande führen ein zentrales Register für alle natürlichen Personen ein, die wirksamen Einfluss auf Gesellschaften nehmen können.

Am 20. Mai 2015 hat das Europäische Parlament die Vierte EU-Geldwäscherichtlinie erlassen. Ziel dieser Richtlinie ist es, die Nutzung des Finanzsystems für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung zu verhindern. Mit der 5. EU-Geldwäscherichtlinie (EU-Richtlinie 2018/843) vom 30. Mai 2018, in Kraft getreten am 9. Juli 2018, soll das geschaffene präventive System verbessert werden, damit Geldwäschepraktiken und Terrorismusfinanzierung noch wirksamer bekämpft werden können. Dazu sollen finanzielle Transaktionen in und durch die EU-Mitgliedstaaten transparenter werden.

Um diese Transparenz zu erwirken, sollen natürliche Personen, die direkt oder indirekt mehr als 25% der Anteile an einer Gesellschaft oder anderen juristischen Person halten, mehr als 25% der Stimmrechte in dieser Organisation besitzen oder auf andere Weise einen wirksamen Einfluss auf die Organisation ausüben können (UBO’s), in den Niederlanden zukünftig im sogenannten UBO-Register registriert werden.

UBO‘s von ausländischen Unternehmen werden allerdings nicht im Register aufgenommen. Das gilt auch für juristische Personen mit einer Zweigniederlassung in den Niederlanden. Für diese Organisationen gelten die gesetzlichen Bestimmungen des Landes in dem sie gegründet wurden. In den Niederlanden wird das UBO-Register als Teil des Handelsregisters von der Kamer van Koophandel geführt werden.

Das Register erfüllt die datenschutzrechtlichen Anforderungen und die Anforderungen der Datenschutzverordnung (Algemene Verordening Gegevensbescherming). Ausgangspunkt ist, dass ein Teil der Daten öffentlich zugänglich ist und ein anderer Teil nicht.

Bei den nicht-öffentlichen Daten geht es beispielsweise um Geburtsdatum, Geburtsort, Privatadresse und Ausweiskopie eines UBO’s. Diese Daten stehen nur den zuständigen Behörden wie zum Beispiel Staatsanwaltschaft, Polizei und Finanzamt zur Verfügung.

Bei den öffentlich zugänglichen Daten geht es um Vor- und Nachname, Geburtsmonat und -Jahr, Nationalität und den Wohnsitzstaat des UBO’s sowie um Art und Umfang seines wirtschaftlichen Interesses. Diese Daten kann zukünftig jeder, allerdings kostenpflichtig, einsehen.

Das Gesetz bezüglich des UBO-Registers ist am 10. Januar 2020 in Kraft getreten. Organisationen, die bereits im Handelsregister eingetragen sind, haben dann noch anderthalb Jahre Zeit um ihre UBO’s eintragen zu lassen. An der Eintragung sind keine Kosten verbunden.

Quelle: Niederländisches Wirtschaftsrecht Januar 2020

Empfohlene Artikel

EU German Business Awards – IAC Unternehmensberatung GmbH ist “Most Client-Focused Human Resources Firm 2021”

Bereits zum fünften Mal verleihen die EU Business News die German Business Awards. Mit dieser Auszeichnung nutzen sie die Gelegenheit, den Fleiß und die Anstrengungen von Einzelpersonen und Unternehmen in Deutschland anzuerkennen.

Wirtschaft Nordhessen – Die IAC zur Situation ein Jahr nach dem Brexit

In der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift der IHK Kassel „Wirtschaft Nordhessen“ nimmt die IAC Stellung zu den Veränderungen bei Dienstreisen und Arbeitseinsätzen durch den Brexit.

Sondernews/Merkblätter

Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein
3. August 2022
Gesetzlicher Mindestlohn am 01.07.2022 auf 10,45 Euro gestiegen
3. August 2022
Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit
2. August 2022
Neufassung des Auslandstätigkeitserlasses
29. Juli 2022
EU-Parlament stimmt globalem Mindeststeuersatz zu
14. Juli 2022
Auslandsbeschäftigung: Honorarvertrag als Gestaltungsmöglichkeit zur arbeitsvertraglichen Entsendung
12. Juli 2022

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X