Neuregelungen zum Arbeitnehmer-Entsendegesetz

Das deutsche Arbeitnehmer-Entsendegesetz muss aufgrund der reformierten EU-Entsenderichtlinie bis zum Sommer 2020 überarbeitet werden.

Das Bundeskabinett hat jetzt einen Gesetzentwurf zur Umsetzung beschlossen. Die Neuregelungen sollen den Schutz der entsandten Arbeitnehmer gewährleisten.

Die Entsenderichtlinie wurde im Mai 2018 von der EU überarbeitet. Mit dieser Entsenderichtlinie sollen gleiche Lohn- und Arbeitsbedingungen für entsandte als auch für einheimische Arbeitnehmer gelten. Die Neuregelungen müssen bis zum 30.07.2020 von Deutschland umgesetzt werden.

Am 12.02.2020 wurde vom Bundeskabinett ein Gesetzentwurf zur Umsetzung der überarbeiteten EU-Entsenderichtlinie beschlossen. Künftig sollen die Löhne ausländischer Unternehmen angeglichen werden. Damit werden diese Entlohnungsvorschriften auf entsandte Arbeitnehmer angewendet werden können. Zu den Entlohnungsvorschriften zählen u.a. Überstundensätze oder Sachleistungen des Arbeitgebers. In diesem Zusammenhang sollen sich die Arbeitsbedingungen verbessern. Unterkünfte für ausländische Arbeitnehmer müssen zukünftig den Mindeststandards der Arbeitsstättenverordnung entsprechen. Dabei sollen die Kosten für Unterkunft, Reisekosten oder Verpflegung von den EU-Arbeitgebern getragen werden. Entsendebedingte Kosten sollen deshalb grundsätzlich vom Arbeitgeber nach den Regeln in ihrem Herkunftsland getragen werden. Diese Regelungen gelten auch für Dienstreisen innerhalb Deutschlands. Es gelten besondere Regelungen für langzeitentsandte Arbeitnehmer. Diese sollen unter den Schutz deutscher Arbeitsgesetze fallen.

Laut Gesetzentwurf gelten folgende Ausnahmen: Erstmontage- und Einbauarbeiten, die nur acht Tage dauern. Dies ist allerdings eingeschränkt auf ein Jahr. Weiter gelten die Regelungen nicht für Geschäftsreisen (Teilnahme an Meetings, Konferenzen, Weiterbildung etc.), wenn sie nicht länger als zwei Wochen dauern.

 

 

 

Empfohlene Artikel

Statistiken

Änderungen bei Meldeverfahren Bulgarien

Gemäß der Richtlinie 2014/67/EU des europäischen Parlaments kann auch bei kurzfristigen Montage- oder Projekteinsätzen innerhalb Europas bereits eine Registrierungspflicht bestehen. Alle Länder haben dies umgesetzt und es gibt regelmäßig Updates in den Meldeverfahren und der...

Posted Worker Registration – Der Meldeprozess Norwegen

Norwegen hat sich speziell zu den Einsätzen von Dienstleistungserbringungen und deren Meldungen aufgestellt. In unserem heutigen Blog gehen wir näher auf die Prozessschritte bei einer Meldung nach der EU-Entsenderichtlinie in Norwegen ein.

Sondernews/Merkblätter

Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein
3. August 2022
Gesetzlicher Mindestlohn am 01.07.2022 auf 10,45 Euro gestiegen
3. August 2022
Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit
2. August 2022
Neufassung des Auslandstätigkeitserlasses
29. Juli 2022
EU-Parlament stimmt globalem Mindeststeuersatz zu
14. Juli 2022
Auslandsbeschäftigung: Honorarvertrag als Gestaltungsmöglichkeit zur arbeitsvertraglichen Entsendung
12. Juli 2022

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X