Seit 01.01.2019 höhere Umsatzsteuer in Russland

Die russische Regierung hat entschieden, ab dem 1. Januar 2019 die Umsatzsteuer von 18 % auf 20 % zu erhöhen. Auf alle Güter, Dienstleistungen und Eigentumsrechte, die nach dem 1. Januar 2019 verkauft werden, muss der neue Umsatzsteuersatz angewandt werden.
Allgemein gilt, dass die Umsatzsteuer entsprechend des Verkaufsdatums berechnet wird. Für Waren, die 2018 versandt, oder Dienstleistungen, die in 2018 erbracht wurden, aber in 2019 bezahlt werden, darf die bisherige Umsatzsteuer von 18 % angerechnet werden. Demnach sind die 20 % auf Waren und Dienstleistungen anzuwenden, die nach dem 01.01.2019 versandt oder erbracht werden. Das Datum des Vertragsabschlusses ist hierbei irrelevant. Das bedeutet, dass der neue Umsatzsteuersatz für alle Verkäufe in 2019 angewandt werden muss, selbst wenn der dazugehörige Vertrag bereits 2018 unterzeichnet wurde.

Versichern Sie sich, dass in Ihren Verträgen nicht explizit die 18 %-Umsatzsteuer aufgeführt ist. Klauseln wie „der Rechnungsbetrag beläuft sich auf 70.000 RUB inkl. USt.“ oder „inkl. 18 % USt.“ sind zu vermeiden, ansonsten muss der Verkäufer die verbleibenden 2 % selbst tragen. Falls Sie für 2019 bereits Verträge mit diesen Formulierungen abgeschlossen haben, sollten Sie vielleicht eine Neuauflage in Betracht ziehen.

Falls die Preise in Ihren Verträgen ohne Umsatzsteuer ausgewiesen sind, weisen Sie explizit auf den Nettopreis und die anzuwendende Umsatzsteuer hin. Allgemein sollten Sie Ihre Verträge prüfen, um Unstimmigkeiten und Mehrzahlungen zu vermeiden. Dennoch sollten Sie darauf vorbereitet sein, ggf. die verbleibenden 2 % selbst zu zahlen. Diese Ausgaben sind nicht abzugsfähig und werden nicht von der Steuerbehörde erstattet.

Um sich abzusichern, können zusätzliche Vereinbarungen mit Standardformulierungen, wie z. B. „Der Umsatzsteuersatz wird nach dem aktuellen Steuergesetz berechnet“, abgeschlossen werden.

Empfohlene Artikel

IAC International Assignment Consulting Beitrag-3

Arbeitgeber mit Sitz im Ausland

In der Europäischen Union gilt: Arbeitnehmer, die in einem Mitgliedstaat arbeiten, unterliegen der dortigen Sozialversicherungspflicht – unabhängig davon, in welchem Land der Arbeitgeber seinen Sitz hat.

Entsenderichtlinie 2018/957: Ungarn und Polen scheitern mit Ihrer Nichtigkeitsklage

Im Dezember vergangenen Jahres hat der EuGH die Nichtigkeitsklage der beiden Länder abgewiesen. Ungarn und Polen haben beide eine Klage auf Nichtigkeit gegen die Entsenderichtlinie 2018/957 erhoben mit der Begründung, dass u.a. die Wahl der...

Sondernews/Merkblätter

Update – Überblick: Einreiseanmeldungen innerhalb Europas
12. April 2021
Kein Unfallversicherungsschutz auf dem Weg ins Homeoffice
12. April 2021
Gesetzentwurf: Arbeitnehmer-Entsendung nach dem Brexit
29. März 2021
Arbeitsmigration – Aktuelle Westbalkanregelung
19. März 2021
Update – Überblick: Einreiseanmeldungen innerhalb Europas
15. März 2021
Arbeitgeber mit Sitz im Ausland
11. März 2021

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X