Updates Homeoffice-Pauschale

Die Homeoffice-Pauschale (Gesetzeswortlaut = Tagespauschale) wird für das Veranlagungsjahr 2023 entfristet.

Der Begriff ‚Office‘ ist an dieser Stelle unzutreffend, da die Tagespauschale für solche Arbeitnehmer gilt, die zu Hause arbeiten, ohne die Voraussetzungen für ein steuerlich anerkennbares Arbeitszimmer zu erfüllen. Es macht also keinen Unterschied, ob beispielsweise am Wohnzimmertisch, in einer Arbeitsecke oder in einem separaten Raum gearbeitet wird.

Bisher konnten Arbeitnehmer einen Pauschalbetrag von 5 Euro pro Tag als Werbungskosten geltend machen. Das waren maximal 600 Euro im Jahr für 120 Arbeitstage. Künftig werden höchstens 210 Tage bei einem Abzugsbetrag von 6 Euro pro Tag gewährt, so dass der maximale Jahresbetrag auf 1.260 Euro steigt.

Dazu muss die betriebliche oder berufliche Tätigkeit zeitlich „überwiegend“ (statt wie bislang „ausschließlich“) zuhause ausgeübt und die erste Tätigkeitsstätte nicht aufgesucht werden. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der tatsächlichen täglichen Arbeitszeit zuhause verrichtet werden muss.

Bei einer Fahrt zur ersten Tätigkeitsstätte kann die Tagespauschale nicht abgezogen werden, jedoch die Fahrtkosten mit der Entfernungspauschale. Sofern allerdings dem Arbeitnehmer kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht oder wenn zusätzlich zu einer auswärtigen Tätigkeit (z. B. ein Termin bei einem Kunden) die überwiegende Arbeitszeit in der häuslichen Wohnung stattfindet, können sowohl die Tages- als auch Entfernungspauschale abgezogen werden.

Kontaktieren Sie uns gerne für Hinweise und erste Informationen zu steuerrechtlichen Themen rund um Global Mobility, Remote Working und Homeoffice. Unsere Expertise aus der Abwicklung von mehr als 1.000 Entsendungen und internationalen Mitarbeitereinsätzen für über 380 zufriedene Kunden weltweit steht Ihnen zur Verfügung.

Haben Sie schon unsere Online-Seminare zu verschiedenen Themen rund um Global Mobility gesehen? Schauen Sie hier rein, bestimmt ist etwas für Sie dabei.

Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Updates Staatsangehörigkeitsrecht

Dauerhafte Bleibeperspektive in Deutschland Mit dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz soll Deutschland für internationale Fachkräfte attraktiver werden. Doch auch die Bleibeperspektive in Deutschland spielt eine wichtige Rolle bei der Anwerbung internationaler Fachkräfte und ihrer Familien (Lesen Sie...
Japan führt neues Visum ein

Japan Updates

Visum für Digitale Nomaden für Japan voraussichtlich ab Ende März 2024 Japan will eine neue Visumkategorie für sogenannte Digitale Nomaden einführen. Derzeit sind visafreie Kurzaufenthalte in Japan bis 90 Tage für Deutsche und Angehörige 67...

Sondernews/Merkblätter

Updates Staatsangehörigkeitsrecht
22. Februar 2024
Japan Updates
20. Februar 2024
Österreich Updates
13. Februar 2024
UK Updates
8. Februar 2024
Bilaterales Sozialversicherungsabkommen Österreich-Japan
6. Februar 2024
Update Homeoffice bei grenzüberschreitender Telearbeit
30. Januar 2024

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X