Updates Homeoffice-Pauschale

Die Homeoffice-Pauschale (Gesetzeswortlaut = Tagespauschale) wird für das Veranlagungsjahr 2023 entfristet.

Der Begriff ‚Office‘ ist an dieser Stelle unzutreffend, da die Tagespauschale für solche Arbeitnehmer gilt, die zu Hause arbeiten, ohne die Voraussetzungen für ein steuerlich anerkennbares Arbeitszimmer zu erfüllen. Es macht also keinen Unterschied, ob beispielsweise am Wohnzimmertisch, in einer Arbeitsecke oder in einem separaten Raum gearbeitet wird.

Bisher konnten Arbeitnehmer einen Pauschalbetrag von 5 Euro pro Tag als Werbungskosten geltend machen. Das waren maximal 600 Euro im Jahr für 120 Arbeitstage. Künftig werden höchstens 210 Tage bei einem Abzugsbetrag von 6 Euro pro Tag gewährt, so dass der maximale Jahresbetrag auf 1.260 Euro steigt.

Dazu muss die betriebliche oder berufliche Tätigkeit zeitlich „überwiegend“ (statt wie bislang „ausschließlich“) zuhause ausgeübt und die erste Tätigkeitsstätte nicht aufgesucht werden. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der tatsächlichen täglichen Arbeitszeit zuhause verrichtet werden muss.

Bei einer Fahrt zur ersten Tätigkeitsstätte kann die Tagespauschale nicht abgezogen werden, jedoch die Fahrtkosten mit der Entfernungspauschale. Sofern allerdings dem Arbeitnehmer kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht oder wenn zusätzlich zu einer auswärtigen Tätigkeit (z. B. ein Termin bei einem Kunden) die überwiegende Arbeitszeit in der häuslichen Wohnung stattfindet, können sowohl die Tages- als auch Entfernungspauschale abgezogen werden.

Kontaktieren Sie uns gerne für Hinweise und erste Informationen zu steuerrechtlichen Themen rund um Global Mobility, Remote Working und Homeoffice. Unsere Expertise aus der Abwicklung von mehr als 1.000 Entsendungen und internationalen Mitarbeitereinsätzen für über 380 zufriedene Kunden weltweit steht Ihnen zur Verfügung.

Haben Sie schon unsere Online-Seminare zu verschiedenen Themen rund um Global Mobility gesehen? Schauen Sie hier rein, bestimmt ist etwas für Sie dabei.

Vorheriger BeitragNächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

Updates Fachkräfte-Einwanderungsgesetz: Einführung der Chancenkarte

Zum 01.06.2024 trat mit der Einführung der Chancenkarte der letzte Teil des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes in Kraft. Auf der einen Seite erleichtert die Chancenkarte Drittstaatsangehörigen die Arbeitssuche in Deutschland. Auf der anderen Seite bietet die Chancenkarte...

Was kostet die Welt?

Expats und die Lebenshaltungskosten im Ausland – Hohe Kosten für Unternehmen erschweren die Flexibilität im Global Mobility Die Lebenshaltungskosten sind ein wichtiges Merkmal bei der Auswahl des Standortes für internationale Fachkräfte. In welcher Stadt auf...

Sondernews/Merkblätter

Updates Fachkräfte-Einwanderungsgesetz: Einführung der Chancenkarte
21. Juni 2024
Was kostet die Welt?
19. Juni 2024
Krank im Auslandseinsatz als Expatriate – was tun?
14. Juni 2024
Urkundenübergabe in Kassel – Weiterbildung HR Global Mobility Manager (IHK)
10. Juni 2024
Luxemburg Updates
23. Mai 2024
Litauen Updates
16. Mai 2024

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X