Europäische Arbeitsbehörde – Verordnung verabschiedet

Am 13.06.2019 hat der Rat den Verordnungsvorschlag zur Errichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde, dem das europäische Parlament am 16.04.2019 zugestimmt hatte, angenommen.

Die Verordnung tritt am 20. Tag nach ihrer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft. Die Europäische Arbeitsagentur wird die Mitgliedsstaaten in Fragen der grenzüberschreitenden Arbeitskräftemobilität unterstützen, u. a. auch im Bereich der Vorschriften der Freizügigkeit der Arbeitnehmer, der Entsendung von Arbeitnehmern und der Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit. Sie soll insofern Informationen über die komplexen Aspekte der grenzüberschreitenden Arbeitskräftemobilität bereitstellen und die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung nicht angemeldeter Erwerbstätigkeiten verbessern. Ebenfalls am 13.06.2019 wurde entschieden, dass die slowakische Hauptstadt Bratislava den Sitz der Europäischen Arbeitsbehörde übernehmen wird.

Geschäftsführer Kai Mütze hierzu: „Damit wird ein weiterer Schritt in Richtung Beobachtung und Kontrolle von grenzüberschreitenden Aktivitäten vorgenommen. Die Behörde hat zwar auch den Aufklärungsaspekt in ihrer Präambel, es bleibt aber sicherlich abzuwarten, wie die nicht angemeldeten Erwerbstätigkeiten überwacht werden. Wir gehen davon aus, dass das Thema EU-Registrierungen und Meldungen damit eine weitere Dimension erreichen wird. Auch im Bereich der grenzüberschreitenden Tätigkeiten darf nochmals der Hinweis gegeben werden, dass der Nachweis der sozialversicherungsrechtlichen Absicherung mittels der A1-Bescheinigung (auch  gegen entsprechender anderslautender Berichte)  hier zwingend erforderlich ist. Die Unternehmen sind  also weiterhin gut beraten, wenn sie sich zu den EU-Registrierungen und Meldungen sowie der A1-Entsendebescheinigung ausrichten. Es handelt sich schließlich um überstaatliches Recht. Daneben wird dann sicherlich auch die EU-Entsenderichtlinie, welche im Mai 2018 in Bundestag auch verabschiedet wurde, eine starke Bedeutung bekommen. Hierin ist die Bezahlung unter gleichen Bedingungen geregelt, kurz auch equal pay genannt. Diese Regelungen sind im Wesentlichen für Mitarbeitereinsätze größer 12 Monate interessant und wichtig.“

Haben Sie weitere Fragen zu den Themen, sprechen Sie uns an, wir sind gern für Sie da.

(Quelle: BRAK)

Ähnliche Beiträge

Neues Portal zur EU-Registrierung bei Entsendungen nach Tschechien

Seit dem 01.07.2024 gibt es ein neues Online-Portal, über welches Entsendungen nach Tschechien gemeldet werden können. Dies gilt ab sofort und ersetzt die bisherige Meldung über Formular-Versand per E-Mail. Das Portal wird vom tschechischen Ministerium...
Krankmeldung im Auslandseinsatz

Krank im Auslandseinsatz als Expatriate – was tun?

Was sollten und müssen Arbeitgeber tun, wenn ihre Mitarbeiter während der Entsendung krank werden? Welche Rechte und Pflichten haben Arbeitnehmer? Wenn ein Arbeitnehmer im Ausland erkrankt, sind verschiedene Aspekte zu beachten, die zum Teil bereits...

Sondernews/Merkblätter

Engpass bei Bundesdruckerei für Reisepässe und weitere elektronische Aufenthaltstitel
15. Juli 2024
Neues Portal zur EU-Registrierung bei Entsendungen nach Tschechien
11. Juli 2024
Kai Mütze im Podcast des VSB
10. Juli 2024
Israel Updates
4. Juli 2024
Updates Fachkräfte-Einwanderungsgesetz: Einführung der Chancenkarte
21. Juni 2024
Was kostet die Welt?
19. Juni 2024

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X