Europäische Arbeitsbehörde – Verordnung verabschiedet

Am 13.06.2019 hat der Rat den Verordnungsvorschlag zur Errichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde, dem das europäische Parlament am 16.04.2019 zugestimmt hatte, angenommen.

Die Verordnung tritt am 20. Tag nach ihrer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft. Die Europäische Arbeitsagentur wird die Mitgliedsstaaten in Fragen der grenzüberschreitenden Arbeitskräftemobilität unterstützen, u. a. auch im Bereich der Vorschriften der Freizügigkeit der Arbeitnehmer, der Entsendung von Arbeitnehmern und der Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit. Sie soll insofern Informationen über die komplexen Aspekte der grenzüberschreitenden Arbeitskräftemobilität bereitstellen und die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung nicht angemeldeter Erwerbstätigkeiten verbessern. Ebenfalls am 13.06.2019 wurde entschieden, dass die slowakische Hauptstadt Bratislava den Sitz der Europäischen Arbeitsbehörde übernehmen wird.

Geschäftsführer Kai Mütze hierzu: „Damit wird ein weiterer Schritt in Richtung Beobachtung und Kontrolle von grenzüberschreitenden Aktivitäten vorgenommen. Die Behörde hat zwar auch den Aufklärungsaspekt in ihrer Präambel, es bleibt aber sicherlich abzuwarten, wie die nicht angemeldeten Erwerbstätigkeiten überwacht werden. Wir gehen davon aus, dass das Thema EU-Registrierungen und Meldungen damit eine weitere Dimension erreichen wird. Auch im Bereich der grenzüberschreitenden Tätigkeiten darf nochmals der Hinweis gegeben werden, dass der Nachweis der sozialversicherungsrechtlichen Absicherung mittels der A1-Bescheinigung (auch  gegen entsprechender anderslautender Berichte)  hier zwingend erforderlich ist. Die Unternehmen sind  also weiterhin gut beraten, wenn sie sich zu den EU-Registrierungen und Meldungen sowie der A1-Entsendebescheinigung ausrichten. Es handelt sich schließlich um überstaatliches Recht. Daneben wird dann sicherlich auch die EU-Entsenderichtlinie, welche im Mai 2018 in Bundestag auch verabschiedet wurde, eine starke Bedeutung bekommen. Hierin ist die Bezahlung unter gleichen Bedingungen geregelt, kurz auch equal pay genannt. Diese Regelungen sind im Wesentlichen für Mitarbeitereinsätze größer 12 Monate interessant und wichtig.“

Haben Sie weitere Fragen zu den Themen, sprechen Sie uns an, wir sind gern für Sie da.

(Quelle: BRAK)

Empfohlene Artikel

IAC International Assignment Consulting

Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit

Aufgrund von in der Regel deutlich geringeren Abgabensätzen als in westeuropäischen Ländern, werden Leiharbeitnehmer (insbesondere aus dem osteuropäischen Ausland) im Niederlassungsland des Verleihunternehmers und nicht im Einsatzland sozialversichert.
Globus

Expatriates in Kriegsregionen

Wichtige Hinweise für Unternehmen In der aktuellen Krise um den Ukraine-Russland-Krieg wird deutlich, wie geopolitische Risiken und veränderte Sicherheitsumgebungen die Gefahren-Lage für Expatriates beeinflussen. Unternehmen sind in der Pflicht, Ihre Mitarbeiter entsprechend vorzubereiten und abzusichern.

Sondernews/Merkblätter

Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein
3. August 2022
Gesetzlicher Mindestlohn am 01.07.2022 auf 10,45 Euro gestiegen
3. August 2022
Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit
2. August 2022
Neufassung des Auslandstätigkeitserlasses
29. Juli 2022
EU-Parlament stimmt globalem Mindeststeuersatz zu
14. Juli 2022
Auslandsbeschäftigung: Honorarvertrag als Gestaltungsmöglichkeit zur arbeitsvertraglichen Entsendung
12. Juli 2022

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X