US-Konsulate in Deutschland öffnen schrittweise

Seit dem 20.07.2020 öffnen die Konsulatsabteilungen in Deutschland schrittweise.

Im US-Konsulat München werden derzeit nur Anträge für F-, M- und J-Visa bearbeitet. In den US-Konsulaten Berlin und München ist es ebenfalls möglich F-, M- und J-Visa zu beantragen. Darüber hinaus ist es an diesen beiden Standorten auch möglich ein Visum zu erhalten, welches zu den Ausnahmeregelungen auf Grund nationaler Interessen zählt. Darunter zählen folgende Kategorien, die gemäß der Proklamation 9993 des Präsidenten Trump, zeitweilig für Reisende aus dem Schengenraum ausgesetzt sind:

  • Öffentliche Gesundheit: Personen die im Gesundheitssektor tätig sind und in die USA reisen um die Folgen der COVID-19 Pandemie einzudämmen, sowie für bereits bestehende Forschungen die für die öffentliche Gesundheit maßgebend sind.
  • Studierende
  • Wissenschaft
  • Investoren: Reisen im Zusammenhang mit Investitionen in die oder Handel mit der US-Wirtschaft, die maßgebliche wirtschaftliche Auswirkungen haben, einschließlich Investoren und Händler mit E-Visa sowie leitende Angestellte, die an der strategischen Ausrichtung beteiligt sind. Auch deren Angehörige.
  • Wirtschaft: Befristete Reise, die der US-Wirtschaft einen maßgeblichen volkswirtschaftlichen Nutzen bringen wie z.B. technische Spezialisten (Montage, Bedienung und Wartung von Schiffen, Maschinen etc.), die von US-Unternehmen und ausländischen Unternehmen genutzt werden und mit erheblichen Investitionen in den USA verbunden sind. Weiter auch Führungskräfte und Vorstandmitglieder, die die strategische Ausrichtung vorgeben, die für den Erfolg des Unternehmens erforderlich sind sowie deren Angehörige. Auch Sportler und deren Angehörige können in die USA reisen, sofern die Sportveranstaltung die US-Wirtschaft stärkt.

Das Antragsverfahren für neue Visa bleibt  wie bisher über einen Termin im US-Konsulat bestehen. Reisende, die bereits ein gültiges Visum haben und zu den oben genannten Ausnahmekategorien gehören, sollten sich elektronisch bei dem zuständigen Konsulat melden. Jede Ausnahmeregelung muss i.d.R. durch einen Nachweis dargelegt werden. Es ist dabei zu beachten, dass Einreisen in die USA nach Genehmigung des Visums oder ESTA nur einmal möglich ist und innerhalb von 30 Tagen erfolgen muss.

Quelle: o.A., 2020, Frequently Asked COVID-19 Questions for Visas, U.S. Embassy & Consulates in Germany, https://de.usembassy.gov/covid19-faqs-for-visas/ [24.07.2020].

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfohlene Artikel

IAC International Assignment Consulting

Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit

Aufgrund von in der Regel deutlich geringeren Abgabensätzen als in westeuropäischen Ländern, werden Leiharbeitnehmer (insbesondere aus dem osteuropäischen Ausland) im Niederlassungsland des Verleihunternehmers und nicht im Einsatzland sozialversichert.
The White House Podium

Höhere ESTA-Gebühren

Die Einreise in die USA wird teurer Wer mit einer ESTA-Genehmigung (Electronic System for Travel Authorization) visafrei in die USA einreisen will, muss seit dem 26. Mai 2022 eine höhere Gebühr bezahlen.

Sondernews/Merkblätter

Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein
3. August 2022
Gesetzlicher Mindestlohn am 01.07.2022 auf 10,45 Euro gestiegen
3. August 2022
Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit
2. August 2022
Neufassung des Auslandstätigkeitserlasses
29. Juli 2022
EU-Parlament stimmt globalem Mindeststeuersatz zu
14. Juli 2022
Auslandsbeschäftigung: Honorarvertrag als Gestaltungsmöglichkeit zur arbeitsvertraglichen Entsendung
12. Juli 2022

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X