Zusätzliche Arbeitgeberbeiträge zu einer Schweizer Pensionskasse sind steuerpflichtiger Arbeitslohn

In seiner Entscheidung vom 07.04.2020 (3 K 1497/18) entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg, dass der Arbeitgeberbetrag in das Überobligatorium einer Schweizer Pensionskasse einen steuerpflichtigen Arbeitslohn darstellt.

Diese Beträge zur Pensionskasse sind nicht als Sonderausgaben abzugsfähig.

Der Kläger ist als öffentlich-rechtlicher Angestellter im Kanton St. Gallen tätig und wird als Grenzgänger im Inland besteuert. Strittig war in der Rechtssache die steuerliche Behandlung der Arbeitgeberbeiträge zur Pensionskasse.  Das Finanzamt behandelte die überobligatoischen Arbeitgeberbeiträge zur Pensionskasse als steuerpflichtigen Arbeitslohn.  Der Kläger war hingegen der Auffassung, dass der Arbeitgeberbetrag keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn darstelle.

Die Klage hatte vor dem Finanzgericht Baden-Württemberg keinen Erfolg. Das Gericht entschied, dass die überobligatorischen Arbeitgeberbeiträge an die Pensionskasse einen Arbeitslohn im Zeitpunkt der Beitragszahlung darstellen würden. Der Steuerpflichtige erwerbe nach Auffassung des Gerichts durch die an die Pensionskasse geleisteten Beiträge eigene, unmittelbare und unentziehbare Ansprüche gegen die Pensionskasse. Die überobligatorischen Arbeitgeberbeiträge seien nicht nach § 3 Nr. 62, Nr. 56 und Nr. 63 des Einkommensteuergesetzes steuerfrei. Sie seien aufgrund einer freiwillig begründeten Rechtspflicht erbracht worden.

Empfehlung der IAC GmbH: Sofern also Grenzgänger in Ihrer Entgeltabrechnung abgebildet werden, ist die Empfehlung, den Mehrbeitrag an die Schweizer Pensionskasse als geldwerten Vorteil (dann zu Lasten des Mitarbeiters) oder als zusätzliche Nettozusage ( mit vollständiger Hochrechnung auf Brutto zu Lasten des Arbeitgebers) zu deklarieren. Für welche Vorgehensweise Sie sich entscheiden, sollten Sie im entsprechenden Anstellungsvertrag geregelt haben.

Gern sind wir Ihnen bei den enstprechenden Umsetzungen oder weitergehenden Beratungen zu diesem Thema behilflich. Bitte sprechen Sie uns hierzu gern an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge

Neues Portal zur EU-Registrierung bei Entsendungen nach Tschechien

Seit dem 01.07.2024 gibt es ein neues Online-Portal, über welches Entsendungen nach Tschechien gemeldet werden können. Dies gilt ab sofort und ersetzt die bisherige Meldung über Formular-Versand per E-Mail. Das Portal wird vom tschechischen Ministerium...

Kai Mütze im Podcast des VSB

Kai Mütze spricht im Interview mit Johannes Förster vom Verein für Sozialpolitik, Bildung und Berufsförderung e. V. u. a. zu den Themen Workation, Remote Working, Fachkräftemangel, Fachkräfteeinwanderung und den Wandel der (globalen) Arbeitswelt. Hören Sie...

Sondernews/Merkblätter

Neues Portal zur EU-Registrierung bei Entsendungen nach Tschechien
11. Juli 2024
Kai Mütze im Podcast des VSB
10. Juli 2024
Israel Updates
4. Juli 2024
Updates Fachkräfte-Einwanderungsgesetz: Einführung der Chancenkarte
21. Juni 2024
Was kostet die Welt?
19. Juni 2024
Krank im Auslandseinsatz als Expatriate – was tun?
14. Juni 2024

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X