Besteuerungsrecht einer deutschen Sozialversicherungsrente nach dem DBA-Kanada

Doppelbesteuerungsabkommen Kanada

Nach Art. 18 Abs. 1 S. 2 Buchst. c) DBA-Kanada hat Deutschland als Quellenstaat kein Besteuerungsrecht an Renten aus der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung.

Vorausgesetzt die Renten beruhen ausschließlich auf Beitragszahlun­gen in Zeiträumen, in denen der Rentenbezieher außerhalb des Quellenstaates gelebt hat und auch dort seiner beruflichen Tätigkeit nach­gegangen ist.

Ist der Anteil des Quellenstaates am abkommensrechtli­chen Besteuerungsrecht nur geringfügig, steht das Besteuerungsrecht dem Ansässigkeitsstaat zu (keine Aufteilung).

Sachverhalt:

Der 1952 geborene Steuerpflichtige hatte in den Streitjahren seinen Wohnsitz in Kanada. Seit dem 1.1.16 bezog er Leistungen der Deutschen Rentenversi­cherung Bund. Diese Leistungen waren in geringem Umfang aus sei­nen Beiträgen als Rechtsreferendar in Deutschland begründet. Im Übrigen beruhten sie auf beruflichen Tätigkeiten im Ausland. Der Steuerpflichtige wandte sich mit seiner Klage gegen das Finanzamt, das die Renten aufgrund einer effektiven Verbindung zwischen der Berufstätigkeit im Ausland und den Leistungen aus der Altersversorgung (Art. 18 Abs. 1 S. 2 DBA-Kanada) besteuerte.

Die Klage war erfolgreich. Das FG führte aus, dass der einschlägige Art. 18 Abs. 1 S. 2 Buchst. c) DBA-Kanada voraussetze, dass zwischen dem Rentenbezieher, dem Ruhegehalt und dem Quellenstaat eine besondere Beziehung (örtliche und persönliche) bestehe und die Rentenzahlung für eine Tätigkeit erfolgt sei, die der Bezieher innerhalb des Quellenstaates erbracht hat, während er dort ansässig war. Diese Voraussetzungen lagen im Urteils­fall aber nicht vor. Eine Aufteilung zur Besteuerung des nur geringfügigen Anteils (Referendariat in Deutschland) kommt nach Auffassung des FG nicht in Betracht.

Benötigen Sie Unterstützung bezüglich Doppelbesteuerungsabkommen? Sprechen Sie uns gerne an

Vorheriger Blog-BeitragNächster Blog-Beitrag

Empfohlene Artikel

Statistiken

EU – Aussetzung Visa-Abkommen mit Russland

Seit dem 12.09.2022 hat die EU das Visa-Abkommen mit Russland auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Damit profitieren russische Staatsbürger nicht mehr von der erleichterten Visavergabe für Reisen in den Schengenraum.

Letztmalige Verlängerung und Kündigung der Ausnahmeregelung für deutsche Grenzpendler zum 30.06.22

Verlängerung der Konsulatsvereinbarung Die Konsultationsvereinbarung zur Entlastung grenzüberschreitend tätiger Arbeitnehmer mit Bezug auf die Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie zwischen Deutschland und Belgien wurde nun letztmalig bis zum Juni 2022 verlängert.

Sondernews/Merkblätter

US Visa: Kürzere Wartezeiten in US-Konsulaten
5. Oktober 2022
EU – Aussetzung Visa-Abkommen mit Russland
4. Oktober 2022
IAC unterstützt Jugendförderung im Handball
13. September 2022
Erste Tätigkeitsstätte bei einem angestellten Bauleiter
12. September 2022
Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein
3. August 2022
Gesetzlicher Mindestlohn am 01.07.2022 auf 10,45 Euro gestiegen
3. August 2022

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X