Krank im Auslandseinsatz als Expatriate – was tun?

Was sollten und müssen Arbeitgeber tun, wenn ihre Mitarbeiter während der Entsendung krank werden? Welche Rechte und Pflichten haben Arbeitnehmer?

Wenn ein Arbeitnehmer im Ausland erkrankt, sind verschiedene Aspekte zu beachten, die zum Teil bereits vor dem Auslandsaufenthalt geregelt werden sollten. Zum einen kommt es darauf an, ob der Arbeitnehmer in ein EU/EWR-Land/Schweiz oder in ein Land, mit dem Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, entsandt ist. Hier ist über- oder zwischenstaatliches Recht anzuwenden.

Und wie sieht es für mitgereiste Angehörige aus? Wie sind die Regelungen zu Lohnfortzahlung und zur Meldung der Arbeitsunfähigkeit? Wer kommt für eventuelle Arzt-Rechnungen auf?

Die Frage nach der Lohnfortzahlung ist am schnellsten beantwortet: Der Arbeitnehmer hat unabhängig von seinem Aufenthaltsort einen Anspruch darauf.

Behandlungskosten

Gemäß der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers ist dieser nach § 617 BGB dem Arbeitnehmer gegenüber zur Krankenfürsorge verpflichtet. In der Praxis bedeutet dies, dass der Arbeitnehmer – sofern in seinem Aufenthaltsland die Sozialabkommen der EU gelten oder ein entsprechendes Sozialversicherungsabkommen mit Deutschland besteht – die Behandlungsleistungen direkt über die europäische Krankenversicherungskarte abrechnen lassen kann.

I. d. R. erstatten die Krankenkassen die Kosten, die bei einer vergleichbaren Behandlung in Deutschland entstanden wären. Dies gilt sowohl für Länder innerhalb als auch außerhalb der EU. Sind die Kosten jedoch höher, trägt der Arbeitgeber die Differenz im Sinne seiner gesetzlichen Fürsorgepflicht nach § 17 SGB V. Dies gilt auch für mitgereiste oder besuchende Familienangehörige des Expatriates.

In Ländern, die die europäische Krankenkassenkarte nicht akzeptieren, erhält der Arbeitnehmer eine Privatrechnung, die er selbst begleichen muss. Die Sätze der Privatrechnungen können die deutschen Sätze übersteigen, so dass Mehrkosten entstehen, mit denen der Expatriate nicht belastet werden soll. Daher sendet er diese seinem Arbeitgeber, der die Behandlungskosten erstattet und sich anschließend zur Kostenerstattung an die Krankenkasse des Mitarbeiters wendet. Hier werden allerdings nur die deutschen Sätze erstattet. Um diese Kosten zu vermeiden, empfiehlt sich der Abschluss einer zusätzlichen Teilkosten-Auslandsreisekrankenversicherung für den Mitarbeiter und seine begleitende Familie durch den Arbeitgeber.
Für Arbeitnehmer, die ins vertragslose Ausland entsendet wurden, ist der Arbeitgeber zur Erstattung aller Behandlungskosten verpflichtet. Hier empfiehlt sich der Abschluss einer Vollkosten-Auslandskrankenversicherung.

Meldung der Arbeitsunfähigkeit

Der Arbeitnehmer gibt die Information über seine Arbeitsunfähigkeit inklusive voraussichtlicher Dauer schnellstmöglich an den Arbeitgeber.

Die vom Arzt oder der Ärztin in einem EU-Staat ausgestellte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss innerhalb einer Woche an den Arbeitgeber gehen.

Wenn sich der Expatriate in einem Land befindet, mit dem Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, muss er die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schnellstmöglich an den ausländischen aushelfenden Träger schicken. Dieser informiert die zuständige deutsche Krankenkasse, die dann dem Arbeitgeber eine schriftliche Mitteilung sendet.

Haben Sie Fragen zur Sozialversicherungspflicht Ihrer entsandten Mitarbeiter oder benötigen Beratung?

Dann kontaktieren Sie uns!

Ähnliche Beiträge

Engpass bei Bundesdruckerei für Reisepässe und weitere elektronische Aufenthaltstitel

Die Bundesdruckerei hat derzeit akute Lieferschwierigkeiten aufgrund außergewöhnlich hoher Bestellzahlen. In der Regel dauert die Ausstellung eines neuen Passes zwei Wochen. Derzeit betragen die Auslieferungszeiten bis zu acht Wochen. Mal eben schnell einen neuen Pass...

Neues Portal zur EU-Registrierung bei Entsendungen nach Tschechien

Seit dem 01.07.2024 gibt es ein neues Online-Portal, über welches Entsendungen nach Tschechien gemeldet werden können. Dies gilt ab sofort und ersetzt die bisherige Meldung über Formular-Versand per E-Mail. Das Portal wird vom tschechischen Ministerium...

Sondernews/Merkblätter

Engpass bei Bundesdruckerei für Reisepässe und weitere elektronische Aufenthaltstitel
15. Juli 2024
Neues Portal zur EU-Registrierung bei Entsendungen nach Tschechien
11. Juli 2024
Kai Mütze im Podcast des VSB
10. Juli 2024
Israel Updates
4. Juli 2024
Updates Fachkräfte-Einwanderungsgesetz: Einführung der Chancenkarte
21. Juni 2024
Was kostet die Welt?
19. Juni 2024

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X