Entsenderichtlinie 2018/957: Ungarn und Polen scheitern mit Ihrer Nichtigkeitsklage

Im Dezember vergangenen Jahres hat der EuGH die Nichtigkeitsklage der beiden Länder abgewiesen. Ungarn und Polen haben beide eine Klage auf Nichtigkeit gegen die Entsenderichtlinie 2018/957 erhoben mit der Begründung, dass u.a. die Wahl der Rechtsgrundlage fälschlich sei und der Erlass der Richtlinie, einen Verstoß gegen Art. 56 AEUV über den freien Dienstleistungsverkehr darstellt und eine Verletzung der ROM-I-Verordnung. Der Gerichtshof hat in seinem Urteil beide Klagen im vollen Umfang abgewiesen.

Als Begründung für die Abweisung wurden folgende Argumente vorgebracht: Die Sicherstellung des freien Dienstleistungsverkehrs unter gleichen Wettbewerbsbedingungen, eine faire Grundlage, dass Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen nicht für entsandte Arbeitnehmer im Vergleich zu Arbeitnehmern des Mitgliedstaates abweichen und besserer Schutz für alle Arbeitnehmer

 

Außerdem hob der Gerichthof hervor, dass die gesetzliche Grundlage umfassend ist. Der Unionsbürger war in der Lage sich auf die gleiche Rechtsgrundlage wir für den Erlass der RL 96/71 zu stützen, genauer auf Art. 53 I und At. 62 AEUV, die es u.a. erlauben, Richtlinien zu Erlassen mit dem Ziel die Ausübung des freien Dienstleistungsverkehres zu erleichtern.

 

Auch den Klagegrund, dass die RL 2018/957 den kostenbasierten Wettbewerbsvorteil einiger Dienstleister in bestimmten Mitgliedsstaaten beseitige, wies der Gerichtshof ab. Die Richtlinie sieht nämlich vor, dass eine Reihe von Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen (einschließlich Entlohnung) den entsandten Arbeitnehmern im Aufnahmestaat verbindlich zusteht. Die Richtlinie wirkt sich aber darüber hinaus nicht auf andere Kostenelemente, wie etwa Produktivität und Effizienz, der Unternehmen aus.

 

Durch die endgültige Abweisung durch den EuGH bestehen somit keine weiteren offenen Klagen gegen die EU-Entsenderichtlinie eingestellt. Es bleibt abzuwarten, ob weitere Klagen und Rechtsprechungen zu Inhalten der Entsenderichtlinie erfolgen werden.

 

Quelle:

NZA 24/2020

Empfohlene Artikel

IAC International Assignment Consulting

Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit

Aufgrund von in der Regel deutlich geringeren Abgabensätzen als in westeuropäischen Ländern, werden Leiharbeitnehmer (insbesondere aus dem osteuropäischen Ausland) im Niederlassungsland des Verleihunternehmers und nicht im Einsatzland sozialversichert.
Globus

Expatriates in Kriegsregionen

Wichtige Hinweise für Unternehmen In der aktuellen Krise um den Ukraine-Russland-Krieg wird deutlich, wie geopolitische Risiken und veränderte Sicherheitsumgebungen die Gefahren-Lage für Expatriates beeinflussen. Unternehmen sind in der Pflicht, Ihre Mitarbeiter entsprechend vorzubereiten und abzusichern.

Sondernews/Merkblätter

Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein
3. August 2022
Gesetzlicher Mindestlohn am 01.07.2022 auf 10,45 Euro gestiegen
3. August 2022
Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit
2. August 2022
Neufassung des Auslandstätigkeitserlasses
29. Juli 2022
EU-Parlament stimmt globalem Mindeststeuersatz zu
14. Juli 2022
Auslandsbeschäftigung: Honorarvertrag als Gestaltungsmöglichkeit zur arbeitsvertraglichen Entsendung
12. Juli 2022

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X