Erste Tätigkeitsstätte bei einem angestellten Bauleiter

In einem Urteil vom 24.11.21 hat das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern (3 K 6/20, Abrufnummer: 228008; Rev. BFH: VI R 27/21) festgestellt, wenn eine Niederlassung eines international tätigen Bauunternehmens im Arbeitsvertrag eines Bauleiters als „Einstellungsort“ bezeichnet wird, ist allein deswegen nicht von einer dauerhaften Zuordnung durch den Arbeitgeber zu dieser Niederlassung auszugehen.

Diese Niederlassung stellt in einem solchen Falle also keine erste Tätigkeitsstätte für den Bauleiter dar.

Des Weiteren gilt die Niederlassung auch dann nicht als erste Tätigkeitsstelle für den Bauleiter, wenn:

  • Er einem Gruppenleiter dieser Niederlassung zugewiesen ist,
  • Er ca. einmal wöchentlich an einer Arbeitsberatung sowie
  • Einige Male im Kalenderjahr an sonstigen Besprechungen in dieser Niederlassung teilnimmt und
  • Dem Bauleiter zwar ein Büro in dieser Niederlassung zur Verfügung steht, er jedoch tatsächlich den größeren Teil der Schreibtischarbeiten außerhalb dieses Büros erledigt.

Praxis-Hinweis:

Diese Entscheidung ist interessant in Bezug auf das anzuwendende Reisekostenrecht und ggf. bei der Gestellung eines Firmenfahrzeugs, was bei diesem Personenkreis ein regelmäßiger Bestandteil der vertraglichen Gestaltung sein sollte. Es bedarf also in der Tat der genauen Betrachtung des Sachverhalts, um ggf. Gestaltungsspielräume darzustellen. Im Bedarfsfall sprechen Sie Ihre internationale Steuerberatung hierzu an.

 

Benötigen Sie Beratung zu internationalen Personaleinsätzen? Sprechen Sie uns gerne an!

Oder haben Sie Interesse an unseren Seminaren? Schauen Sie hier!

Empfohlene Artikel

Prozesse optimieren mit IAC

Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein

Job-Rad ist in aller Munde und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Der Arbeitgeber least Fahrräder und überlässt sie seinen Mitarbeitern zur privaten Nutzung. Oft­mals werden durch den Arbeitgeber auch Pflichten aus dem Leasingvertrag auf den Mitarbeiter...
Statistiken

Auslandsbeschäftigung: Honorarvertrag als Gestaltungsmöglichkeit zur arbeitsvertraglichen Entsendung

Honorarvertrag als Gestaltungsmöglichkeit zur arbeitsvertraglichen Entsendung Oft stellt sich in der Praxis die Frage, ob bei einem Auslandseinsatz der Abschluss eines „Honorarvertrags“ eine alternative Gestaltungsmöglichkeit zum Arbeitsvertrag darstellt.

Sondernews/Merkblätter

IAC unterstützt Jugendförderung im Handball
13. September 2022
Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein
3. August 2022
Gesetzlicher Mindestlohn am 01.07.2022 auf 10,45 Euro gestiegen
3. August 2022
Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit
2. August 2022
Neufassung des Auslandstätigkeitserlasses
29. Juli 2022
EU-Parlament stimmt globalem Mindeststeuersatz zu
14. Juli 2022

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X