Reformation des Arbeitnehmerentsendegesetzes zum 30. Juli 2020

Im Juli 2018 hat der Europäische Rat die revidierte Entsenderichtlinie 2018/957 verabschiedet. Ziel ist es europaweit die gleichen Lohn- und Arbeitsbedingungen für einheimische sowie ausländische Arbeitende zu schaffen.

Der zeitliche Rahmen sieht vor, dass die Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums die Änderungen der Richtlinie bis Ende Juli 2020 in nationales Recht umsetzen.

Auf dieser Grundlage ist Deutschland dazu verpflichtet das Arbeitnehmerentsendegesetzt (AEntG) zu reformieren. Bereits am 12. Februar 2020 hat das Bundeskabinett einen entsprechenden Gesetzesentwurf dazu beschlossen. Dieser wurde am 18. Juli 2020 vom Bundestag verabschiedet. Der Bundesrat muss das Umsetzungsgesetz noch bestätigen, damit es zum 30. Juli in Kraft treten kann.

Die Änderungen im AEntG werden konkret einen erweiterten Anwendungsbereich der europäische Entsenderichtlinie herbeiführen. Der Grundsatz „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ wird damit für alle einheimischen und ausländischen Arbeitskräfte bestärkt. Außerdem werden Arbeitende aus anderen EWR-Staaten bessere Arbeitsbedingungen und die Kostenübernahme von Spesen durch den Arbeitgeber zugesagt. Künftig sei es untersagt Entsendezulagen an den Arbeitslohn anzurechnen. Überdies wird der Schutz für langzeitensandte Arbeitnehmer verbessert. Diese Regeln sollen auch für Leiharbeiter Anwendung finden.

Zu diesem Anlass bietet Ihnen die IAC GmbH am 02. September 2020 das Seminar Fachkräfteeinwanderungsgesetz und gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Umsetzung der EU-Entsenderichtlinie 2018/957 an. Dieses spezielle Seminar vermittelt den Teilnehmenden einen Überblick über die aktuellen rechtlichen Entwicklungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes und zeigt dem Teilnehmer die Grundlagen und Entwicklung der EU-Entsenderichtlinie bis hin zum neuen Grundsatz Equal Pay auf. Anhand von aktuellen Praxisbeispielen erarbeiten die Teilnehmenden in diesem Seminar, wie der Einsatz von Mitarbeitenden im europäischen Ausland optimal vorbereitet und durchgeführt werden kann. Hierbei werden die Grundlagen vermittelt und das Basiswissen aufgebaut.

Sprechen Sie uns gerne hierzu an, wir sind für Sie da.

 

 

 

 

 

 

 

Empfohlene Blog-Artikel

Entsenderichtlinie: Nichtigkeitsklage Ungarns wird abgewiesen

Die EU-Entsenderichtlinie Richtlinie 96/71/EG wurde 1996 erlassen, um europaweit die Entsendung von Mitarbeitern zu harmonisieren und ein einheitliches Regelwerk bei der Dienstleistungserbringung im europäischen Ausland zu schaffen.
Beratung für internationale Arbeitsverträge

Ausländerrenten unterscheiden sich deutlich – aber warum?

Zuwanderer aus dem Ausland erhalten in Deutschland nicht ohne Weiteres Leistungen aus der Rentenversicherung. Nur wer in die Rentenversicherung einzahlt, erhält Leistungen aus diesem Versicherungszweig. Mindestens fünf Beitragsjahre müssen hierfür zusammenkommen.

Sondernews/Merkblätter

Merkblatt Melde- und Registrierungspflicht
12. Dezember 2019

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X