Corona-bedingte Anmeldungen in Belgien, Griechenland, Spanien und der UK

Dienstreisen sind in Zeiten des Coronavirus mit besonderen Schwierigkeiten verbunden. Dies gilt nicht nur für die praktischen Probleme bei der Durchführung, etwa wegen eingeschränkter Reisemöglichkeiten oder spezieller Sondervorschriften bei der Einreise und Quarantäne.

Denn zunächst ist zu fragen, unter welchen Voraussetzungen Dienstreisen unter Corona-Bedingungen überhaupt verlangt werden können. Durch diese Sondersituation kommt es auch in Großbritannien und Belgien zu neuen, außerordentlichen Vorschriften.

Für alle Einreisenden nach Großbritannien und Nordirland gilt grundsätzlich die Pflicht zu einer elektronischen Anmeldung vor Einreise. Über der Website der britischen Regierung müssen die Reise- und Kontaktdaten mitgeteilt werden. Dabei müssen Angaben über die mobile Erreichbarkeit, Personalien der Reisenden, Reiseplan, Unterkunft und über einen Notfallkontakt gemacht werden. Die Anmeldung kann frühestens 48 Stunden vor Einreise gemacht werden. Bei Nichtanmeldung kann ein Bußgeld von 100 Pfund erhoben werden.

Ein ähnliches Verfahren gilt auch bei der Einreise nach Belgien. Auch hier kann die Anmeldung frühestens 48 Stunden vor Einreise digital über die Website der belgischen Behörden erfolgen. Es müssen Angaben über die Personalien der Reisenden, Ankunft in Belgien und die vorübergehende Wohnsitz-Adresse in Belgien gemacht werden.

In Spanien müssen Flugreisende ein Formular auf der Website der spanischen Behörden ausfüllen. Dabei müssen lediglich die Passagierdaten des Reisenden angegeben werden. Der hieraus erzeugte QR-Code, muss bei der bei Einreise vorgelegt werden. Die Registrierung kann frühestens 48 Stunden vor beabsichtigter Einreise erfolgen.

Ein ähnlicher Prozess gilt in Griechenland. Auf der Website der griechischen Behörden müssen Daten über die Ankunft in Griechenland zur Verfügung gestellt werden. Die Daten können frühestens 24 Stunden vor Einreise elektronisch übermittelt werden und bei Nichtanmeldung kann eine Geldbuße von 500 Euro erhoben werden.

Unser Team unterstützt Sie bei den notwendigen weiteren Schritten und wir sind gerne für Sie da, wenn Sie hierzu weitere Fragen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfohlene Artikel

IAC International Assignment Consulting

Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit

Aufgrund von in der Regel deutlich geringeren Abgabensätzen als in westeuropäischen Ländern, werden Leiharbeitnehmer (insbesondere aus dem osteuropäischen Ausland) im Niederlassungsland des Verleihunternehmers und nicht im Einsatzland sozialversichert.
Aktuelle Informationen zur Einreise

USA-Einreise: Testpflicht entfällt

Keine Nachweispflicht mehr für negative Corona-Tests Mit dem Rückgang der hohen COVID-19 Erkrankungszahlen kommt es nun international zu Erleichterungen in der Reisefreiheit.

Sondernews/Merkblätter

Unfall mit Job-Rad kann Arbeitsunfall sein
3. August 2022
Gesetzlicher Mindestlohn am 01.07.2022 auf 10,45 Euro gestiegen
3. August 2022
Grenzüberschreitende Leiharbeit: EuGH konkretisiert Merkmal der gewöhnlichen Tätigkeit
2. August 2022
Neufassung des Auslandstätigkeitserlasses
29. Juli 2022
EU-Parlament stimmt globalem Mindeststeuersatz zu
14. Juli 2022
Auslandsbeschäftigung: Honorarvertrag als Gestaltungsmöglichkeit zur arbeitsvertraglichen Entsendung
12. Juli 2022

Sichern Sie sich aktuelles Wissen rund um das Thema „Internationales Personalmanagement - Mitarbeiterentsendung weltweit“

X
X
X